Gratis Eurokonto von N26 im Test

N26 Konto im Test

Das Banken Start-up N26 bietet seit kurzer Zeit seine Dienste auch in der Schweiz an. Was die innovative Handy Bank so alles drauf hat, ob sich ein Konto für Personen in der Schweiz lohnt und wie der Anmeldeprozess funktioniert erfahrt ihr in diesem Test.

 

Was ist N26?

N26 wurde im Jahr 2013 von Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal in Deutschland gegründet mit dem Ziel, Banking einfacher und transparenter zu machen. Inzwischen haben sie über 5 Mio. Kunden und beschäftigen rund 1’500 Mitarbeiter.

N26 ist eine sogenannte mobile-only Bank, bei welcher du deine ganzen Finanzen nur von einer App aus kontrollierst, ähnlich wie z. B. Revolut oder Neon, zu welchen ich auch schon ausführliche Artikel geschrieben haben. Das Unternehmen bietet seinen Kunden ein kostenloses Giro Konto inklusive Prepaid Mastercard an.

Sie werben damit, das einfachste und beste Banking Erlebnis auf der ganzen Welt zu bieten.

 

Für wen ist ein N26 Konto?

Für Schweizer eignet sich das Konto vor allem als Zweitkonto für den Einsatz innerhalb Europa und bedingt auch im Rest der Welt. Schweizerische Banken haben teilweise sehr schlechte Konditionen fürs bezahlen im Ausland, wenn du also öfter mal im Ausland unterwegs bist, ist das Konto ideal für dich.

Allerdings ist der Bargeldbezug sehr beschränkt, es darf dich also nicht stören, wenn möglich immer mit der Karte zu bezahlen.

Des weiteren solltest du kein Problem damit haben, deine ganzen Finanzen am Handy zu erledigen, es gibt nämlich keine Filialen!

 

Konto eröffnen

Die Bank wirbt damit, den schnellsten Kontoeröffnungsprozess zu haben. In nur 8 Minuten sollst du in der Lage sein dich anzumelden. Ich habe das nicht nachgemessen, es geht aber schon sehr einfach und schnell.

Voraussetzungen zum Eröffnen eines Accounts

Du musst lediglich mindestens 18 Jahre alt und im Besitz eines gültiges Ausweisdokuments für die Verifizierung sein.

Zum eröffnen kannst du entweder die App N26 im Google Play Store oder Apple AppStore herunterladen und den Anmeldevorgang in der App durchführen, oder du kannst auf unten stehenden Link klicken und wirst direkt zum Anmeldevorgang auf der Webseite geleitet.

Für die Anmeldung musst du dich nur durch die Menüs klicken und deine Daten eingeben. Am Schluss musst du noch deine Identität bestätigen durch Fotografieren eines Ausweisdokuments.

 

Die N26 App

Die App ist sehr intuitiv und benutzerfreundliche aufgebaut, trotzdem möchte ich dir hier einen groben Überblick über die wichtigsten Funktionen geben.

Transaktions Übersicht

Übersicht

Wenn du die App startest und dich eingeloggt hast, ist das der erste Bildschirm den du siehst.

Da werden all deine Transaktionen angezeigt, dein aktueller Saldo, und wie der Saldo in der Vergangenheit war.

Du kannst auf jede Transaktion klicken, um zusätzliche Informationen darüber zu sehen.


Karte verwalten

Karte verwalten

Wenn du im Menü am unteren Rand ganz rechts klickst, findest du dort den unterpunkt „Karteneinstellungen“.

Dort kannst du zum einen eine neue Karte bestellen, den Pin ändern und die Karte sperren.

Ausserdem lassen sich dort Auslandzahlungen, online Zahlungen und Bargeldabhebungen deaktivieren und die Kartenlimiten verändern.


Spaces

Spaces

N26 bietet die Option, gratis Unterkonten anzulegen, mit welchen du Geld vom Hauptkonto abtrennen kannst.

Die Spaces findest du beim zweiten Menüpunkt von links.

Es gibt auch die Möglichkeit, Daueraufträge für die Spaces einzurichten, sie funktionieren also eigentlich wie ein Sparkonto

Allerdings gibt es keine Zinsen darauf, wenn du dein Geld vermehren willst, ist das also nicht die richtige Wahl.


Statistik

Statistik

Bei der Transaktionsübersicht gibt es zudem noch die Funktion, monatliche Statistiken anzusehen. Dabei kategorisiert die App deine Transaktionen Automatisch (was sie nicht automatisch kann, musst du noch manuell kategorisieren).

Dies gibt dir sehr schnell einen Überblick über deine monatlichen Ausgaben.

Es kann dir auch beim sparen helfen, da du so besser siehst wie viel Geld du im Laufe des Monats eigentlich für diesen Starbucks Kaffe ausgibst.


Geld senden

Geld senden

Nebst den normalen Überweisungen, die du selbstverständlich tätigen kannst mit der App, gibt es auch noch MoneyBeam.

Mit dieser Funktion kannst du ganz einfach Geld an andere N26 Kunden senden, quasi ohne Verzögerung.

Das ist aber natürlich nur praktisch, wenn viele deiner Freunde auch ein N26 Konto besitzen.

(Bilder: www.n26.com)

 

Kritikpunkte

Support

Es gibt allerdings auch noch einiges an Verbesserungspotential. Ein grosses Thema wäre da zum Beispiel der Support. Im Internet liest man des öfteren Geschichten, bei welchen Menschen sehr viel Geld verloren haben aufgrund der Inkompetenz des N26 Supports. Ich persönlich hatte allerdings die wenigen Male wo ich den Support gebraucht habe nie irgendwelche Probleme.

In den letzten Jahren hat sich die Qualität des Supports aber drastisch verbessert. Er ist natürlich noch immer nicht auf dem Niveau einer Bankfiliale, wo man mit Menschen persönlich reden kann, aber das wird es natürlich auch nie sein.

Bargeld einzahlen/abheben

Wie schon oben erwähnt, ist das auf jeden Fall kein Konto für Leute die gerne Bargeld benutzen. Das Abheben ist 5 Mal im Monat kostenlos, was mit etwa vorausplanen reichen kann.

Das Einzahlen ist allerdings auf 100 Euro pro Monat kostenlos limitiert! Wenn du mehr einzahlen willst, zahlst du eine Gebühr von 1,5% vom eingezahlten Betrag, was natürlich schnell viel wird wenn du grössere Beträge einzahlen willst.

Prepaid Kreditkarte

Du bekommst mit dem Konto eine Mastercard, welche grundsätzlich so funktioniert wie jede andere Mastercard.

Allerdings ist es nicht im eigentlichen Sinnen eine Kreditkarte, da du nie einen Kredit aufnimmst. Du kannst mit der Karte nur das Geld ausgeben, welches sich wirklich auf deinem Konto befindet.

Das ist grundsätzlich auch kein Problem. Es kann allerdings sein, das manche Hotels und Mietwagenanbieter die Karte nicht akzeptieren und eine echte Kreditkarte verlangen. Auch wenn du damit im Flugzeug bezahlen willst, kann es zu Problemen kommen.

Ich habe zwar auch da noch nie selber Probleme gehabt, du solltest bei diesen Transaktionen aber zur Sicherheit immer eine zweite Zahlungsmöglichkeit zur Hand haben.

 

Premium Upgrades

Zum jetzigen Zeitpunkt (03/2020) bietet N26 in der Schweiz nur das normale Gratiskonto an. In Europa sind schon zwei Premium Konten verfügbar (N26 You und N26 Metall).

In diesem Post bin ich absichtlich nicht auf die Upgrades und deren Features eingegangen, da sie in der Schweiz (noch) nicht Verfügbar sind.

Der Kundendienst hat mir allerdings versichert, man sei Premium Optionen für Schweizer am ausarbeiten. Sobald diese Verfügbar sind werde ich diesen Post updaten.

 

Fazit

Die angebotenen Konditionen sind teilweise nicht ganz so gut wie bei der Konkurrenz, allerdings sehr vergleichbar. Als Hauptkonto würde ich es allerdings noch nicht uneingeschränkt empfehlen wegen den Einschränkungen was das Bargeld betrifft.

Vor allem auch für Schweizer macht es als Hauptkonto keinen Sinn, da es ein reines Euro Konto mit deutscher IBAN ist.

Es eignet sich allerdings sehr gut als Zweitkonto für Leute welche viele Geld im Euroraum senden und empfangen und die Mastercard eignet sich bestens als Reisekreditkarte.

N26 Konto im Test
Previous Post

No more post

Das könnte dir gefallen